Wo heute das Haus Maria Trost steht, wurde 1902 eine Villa gebaut, die den Namen Villa Donaueck trug. 1925 erwarben die Schwestern vom Hl. Vinzenz von Paul in Freiburg das Haus von dem Ehepaar Major Karl Oswald und Baronin Louise von Haber. Das Haus trug im Ort auch den Namen "Habervilla".
Das Haus war als Exerzitienhaus gedacht. Der erste Kurs begann am 18.Februar 1926.
Seit dem 5. Mai 1926 heißt die eh. Habervilla "Haus Maria Trost". Der Name birgt das Vertrauen auf Maria, die Mutter Jesu, die zu allen Zeiten von belasteten und trauernden Menschen als Fürsprecherin angerufen wird. In der Lauretanischen Litanei gilt der Gottesmutter eine Anrufung als "Trost der Betrübten".
Im Oktober 1939 wurde das Haus durch die Wehrmacht "sichergestellt". Es durften keine Kurse mehr abgehalten werden. 1940 kamen ausgebombte Mütter mit ihren Kindern aus dem Rheinland hierher.
Seit 1942 diente das Haus bis Kriegsende als Lazarett für verwundete Soldaten. Von Februar bis Juni 1942 fand die damalige Generaloberin Sr. Primitia mit den Schwestern des ausgebombten Freiburger Mutterhauses hier Zuflucht.Im April 1947 begannen wieder die ersten Exerzitienkurse nach dem Krieg. Die Teilnehmer hatten die "Verpflegung" selber mitzubringen. 1959 wurde die alte "Habervilla" umgebaut.
1960 wurde das neue Haus durch Erzbischof Hermann Schäufele eingeweiht.
1978 wurde an der Zufahrtsstraße das Namensschild Edith-Stein-Weg" angebracht. Edith Stein, als Karmelitin Sr. Teresia Benedicta a cruce, war vom Judentum zum Katholizismus konvertiert und wurde 1942 in den Gaskammern von Ausschwitz umgebracht. Sie verbrachte zwischen 1928 und 1933 ihre Ferien oft in Beuron und kam in dieser Zeit öfter in das Haus Maria Trost zum Mittagessen.
Von Januar bis Oktober 1984 wurde das Haus noch einmal grundlegend renoviert und in den heutigen Zustand gebracht. Im Jahr 2001 wurde das Haus von den Vinzentinenrinnen an Hans Hahn aus Balingen verkauft. Die Motivation für den Kauf war die Glaubenverbreitung und Heilung von Herrn Hahn von einer schweren Krankheit im Hause Maria Trost. Seither wird es als Gäste- und Tagungshaus betrieben. Pilger, Wanderer und Radfahrer finden eine schöne Unterkunft vor.

Desweiteren trifft sich der "Gebetskreis Maria Trost" in der Hauskapelle und es finden Einkehrtage statt.

Seit 2017 finden auch wieder regelmäßig Exerzitien im Haus Maria Trost statt.

Gäste & Tagungshaus "Maria Trost"
Edith-Stein-Weg 1
88631 Beuron

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

07466 483 07466 483

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Wir freuen uns auf Ihren Besuch